• Erfahre mehr
  • Inhaltsstoffe
  • Einnahme
  • Bewertungen
  • Hintergründe

Ohne Zusatz von künstlichen Aroma- Farb- und Konservierungsstoffen

1000 I.E. Vitamin D3 in nur einem Tropfen - Für die tägliche Einnahme geeignet

Optimale Bioverfügbarkeit durch intelligente Kombination mit MCT-Öl aus Kokosnüssen

Flüssige Sonnenstrahlen für ein starkes Immunsystem und maximales Wohlbefinden

Flüssige Sonnenstrahlen für dein Wohlbefinden

Das „Sonnenvitamin“ ist ein essentiell wichtiges Vitamin für den menschlichen Körper. Es unterstützt die Immunfunktion, den Erhalt von gesunden Knochen und Zähnen und ist für die Aufnahme von Calcium und Phosphor sowie den Hormonhaushalt unverzichtbar.

  • Vitamin D3 mit bester Bioverfügbarkeit
  • Vegetarisches Vitamin D3 aus hochwertigem Wollfett
  • Ohne künstliche Zusatzstoffe
  • Kontrollierte Herstellung in Deutschland
  • 100% Zufriedenheitsgarantie
VS
  • Minderwertiges Vitamin D2 als Vitamin D
  • Weniger stabiles und haltbares Vitamin D2 aus Flechten
  • Häufig mit Zusatzstoffen wie künstlichen Aromen
  • Oft im Ausland unter niedrigen Qualitätsanforderungen hergestellt
  • Teilweise umständlicher Rückgabeprozess

 

daily sunshine | Vitamin D3 in MCT Öl aus Kokosnüssen

- 50ml / 1750 Tropfen -

Daily Sunshine Ingredients

Zutaten: MCT-Öl aus Kokosnüssen, Vitamin D3 (Cholecalciferol)

 

Inhaltsstoffe pro Tropfen
 Vitamin D3 (Cholecalciferol)  1000 I.E. (25 µg)

 

Hinweise:

Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nicht geeignet für Kinder unter 10 Jahren. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Kühl und trocken lagern.

DOSIERUNG

Täglich 1 Tropfen, wenn nicht anders empfohlen. Du kannst dir die geschmacksneutralen Tropfen direkt auf die Zunge geben oder einem Getränk beimischen.

ahead® TIPP:

1. Kombination mit Vitamin K? Iss ausreichend grünes Gemüse!

Häufig werden Vitamin D3 Präparate mit Vitamin K kombiniert und somit teurer verkauft. Als angeblichen Vorteil wird oft genannt, dass es ohne Zusatz von Vitamin K zu einer Fehlverteilung von Calcium im Körper kommen könne. Bei dieser Aussage handelt es sich jedoch bestenfalls um einen Werbetrick:

Vitamin D3 ist ein Prohormon, das unter der Einwirkung von Sonnenstrahlung (UVB) vom Körper produziert wird, wodurch es besonders in den Wintermonaten häufig zu einem Mangel kommt. In der Nahrung kommt es nur in sehr geringen Mengen vor. Ein Mangel an Vitamin K ist jedoch äußerst selten, da wir ausreichende Mengen über die tägliche Ernährung aufnehmen. Große Mengen Vitamin K sind z.B. in grünem Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat und Brokkoli enthalten, jedoch auch in Vollkornprodukten, Zwiebeln, Eiern und Käse.

2. Kombiniere “daily sunshine” mit “bright mood”

Du fühlst dich oft gestresst, unausgeglichen, schläfst schlecht oder kannst dich tagsüber schwer konzentrieren? Vitamin D3 spielt eine wichtige Rolle bei der Synthese und Regulation des Wohlfühlhormons Serotonin in deinem Körper. Mit BRIGHT MOOD stellst du zusätzlich die Versorgung mit den direkten Vorstufen von Serotonin sicher: L-Tryptophan und 5-HTP.

Kundenbewertungen

Basierend auf 4 Bewertungen Schreibe eine Bewertung

daily sunshine – Vitamin D3 Oil

Vitamin D ist vielen als Sonnenvitamin bekannt, das von der Haut mit Hilfe von Sonnenlicht produziert wird. Seit einiger Zeit zeigt sich immer deutlicher, dass die Produktion von Vitamin D durch die Haut in unseren Breiten und mit dem heutigen Lebensstandard oftmals nicht ausreicht. Daher kann es äußerst hilfreich sein, die fehlende Menge an Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln wie daily sunshine zu sich zu nehmen.

Natürliche Vitamin-D-Produktion durch die Haut – Wie funktioniert das?

Für die körpereigene Vitamin-D-Produktion benötigt die Haut die nicht sichtbare ultraviolette (UV) Strahlung aus dem Sonnenlicht. Genauer gesagt den UVB-Anteil des Sonnenlichts. Mit dessen Hilfe entsteht aus einem in der Haut angereicherten Ausgangsstoff das Vitamin D3.

Durch die UVB-Strahlung kann das Sterin 7-Dehydrocholesterol, das in ausreichender Menge im Körper gespeichert ist, in eine Vorstufe des Vitamin D3 umgewandelt werden. Diese Vorstufe ist jedoch instabil und wird anschließend zu Vitamin D3, das auch als Cholecalciferol bezeichnet wird. Das Vitamin D3 wird über das Blut in die Leber transportiert, wo es zu 25(OH)Vitamin D3, auch Calcidiol genannt, weiterverarbeitet wird. In dieser Form wird das Vitamin D gespeichert und zu seinen Wirkorten in den Organen gebracht. Dort wird es zu Calcitriol, der aktiven Form des Vitamin D, aktiviert und kann dann an seine Rezeptoren binden, um seine Wirkung zu entfalten. Somit ist Vitamin D im eigentlichen Sinne kein Vitamin, sondern vielmehr ein Hormon. Definitionsgemäß können Vitamine nämlich nicht vom Körper selbst hergestellt werden und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Welche Faktoren beeinflussen die körpereigene Vitamin-D-Synthese?

Jahreszeit, Wetter und geographische Lage bestimmen die Stärke der UVB-Strahlung und damit das Ausmaß deiner körpereigenen Vitamin-D-Synthese. Sonnencreme, Bekleidung oder kurz gesagt alles, was die Sonne von deiner Haut fernhält, vermindert die Produktion von Vitamin D.

Gerade in den Wintermonaten steht die Sonne in Deutschland so tief, dass nur wenig UVB-Strahlung auf die Erde trifft. Ist der Himmel dazu auch noch bewölkt, ist die UVB-Strahlung nicht mehr der Rede wert. Zwar kann der gesunde Körper Vitamin D mehrere Monate speichern, doch das setzt eine so hohe Produktion von Vitamin D im Sommer voraus, die sowohl für den akuten Bedarf als auch als Reserve für den Winter ausreichen muss. Ist die UVB-Strahlung im Frühling und Sommer stark genug, reichen je nach Hauttyp bereits 10-30 Minuten an der frischen Luft aus, um genügend Vitamin D herzustellen. Je heller die Haut ist, desto einfacher kann die UVB-Strahlung eindringen und die Vitamin-D-Synthese angeregt werden. Voraussetzung dabei ist wiederum, dass keine Sonnenschutzmittel auf die Haut aufgetragen wurden. Denn Sonnenschutzmittel sollen schließlich vor schädlicher UV-Strahlung schützen und sie verhindern daher gleichermaßen das Eindringen der UVB-Strahlung in die Haut und somit die Vitamin-D-Synthese. Da sehr viele Drogerieartikel wie Tagescremes standardmäßig einen UV-Schutz beinhalten und ein UV-Schutz ja durchaus gewünscht ist, solltest du das auf jeden Fall bei deiner Einschätzung deines Vitamin-D-Bedarfs berücksichtigen.

Vitamin D3 und Vitamin D2 in Nahrungsmitteln

Bei einer eingeschränkten körpereigenen Vitamin-D-Synthese durch mangelnde Sonneneinstrahlung kann es sinnvoll sein, die Vitamin-D-Versorgung anderweitig zu unterstützen. Eine Möglichkeit besteht in der Vitamin-D-Aufnahme über die Nahrung.

Welche Lebensmittel enthalten viel Vitamin-D?

Lebensmittel mit vergleichsweise hohem Vitamin-D3-Gehalt sind einige tierische Produkte wie Innereien, Fettfische und Eier. Eine andere Form des Vitamin D, das Vitamin D2 oder auch Ergocalciferol, findest du in Avocados und Speisepilzen.

Vitamin D2 wird zwar ebenso vom Körper wie Vitamin D3 zu Calcitriol aktiviert, wird aber laut Studien etwas schlechter aufgenommen als Vitamin D3.1, 2 Den Vitamin-D-Bedarf über Lebensmittel zu decken, wenn die Sonnenbestrahlung nicht ausreicht, ist dennoch recht schwer. Denn besonders vielfältig ist die Auswahl an Vitamin-D-haltigen Lebensmitteln nicht und es müssten recht große Mengen davon verzehrt werden.

Warum Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel nehmen?

In den letzten Jahren wurde über die Notwendigkeit einer Vitamin-D-Aufnahme durch Nahrungsergänzungsmittel zunehmend geforscht. Verschiedenen Studien zufolge soll ein Vitamin-D-Mangel mittlerweile sogar recht häufig auftreten. Insbesondere sind davon Kleinkinder, ältere Menschen und pflegebedürftige Menschen betroffen.

Die Forschungsergebnisse deuten jedoch immer mehr darauf hin, dass auch für junge, gesunde Menschen eine zusätzliche Vitamin-D-Aufnahme sinnvoll sein kann. Denn die zu schwache UVB-Strahlung zwischen Oktober und April hierzulande in Kombination mit der Verwendung von Sonnencremes im Sommer oder generell ein seltener Aufenthalt an der frischen Luft bei Tageslicht, sollte demnach nicht unterschätzt werden.3, 4, 5

Wenn du also vermutest, dass du über das Jahr gesehen nicht genug Sonne abbekommst, könnte eine Einnahme von Vitamin-D über Nahrungsergänzungsmittel für dich sehr hilfreich sein.

Vitamin D3 - Dosierung

Um eine Überdosierung von Vitamin-D auszuschließen, solltest du dich an die Verzehrempfehlung von 1 Tropfen daily sunshine mit 1000 I.E. Vitamin D3 halten. Denn eine Überdosierung von Vitamin D ist möglich und ebenso schädlich wie ein ausgeprägter Mangel.

Wenn du es ganz genau wissen willst, kannst du deinen Vitamin-D-Spiegel beim Arzt bestimmen und dich bezüglich einer höheren Dosis beraten lassen. Interessant zu wissen ist außerdem, dass Wissenschaftler auf eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen, insbesondere Calcium und Magnesium, im Zusammenhang mit Vitamin D hinweisen. Demnach wäre eine Steigerung des Vitamin-D-Spiegels sinnlos, wenn nicht genügend Magnesium und Calcium aufgenommen würden. Denn gerade Magnesium wird für die Weiterverarbeitung von Vitamin D3 und Vitamin D2 zu Calcitriol benötigt.6, 7

Was ist die Funktion von Vitamin D?

Die bekannteste Funktion von Vitamin D ist die Beteiligung am Calcium- und Phosphathaushalt und der damit einhergehende Einfluss auf Knochen und Zähne. Vitamin-D ist für die Aufnahme von Calcium und Phosphor aus dem Dünndarm unerlässlich. Zudem steuert es die Rückgewinnung von Calcium über die Nieren und beeinflusst die Mineralisation der Knochen.

Darüber hinaus beschreiben Forscher eine Regulation bestimmter Gene durch Vitamin D. Durch einen derartigen Wirkmechanismus sprechen sie Vitamin D vielfältige Funktionen in unserem Körper zu. So soll Vitamin D beispielsweise eine wichtige Rolle im Immunsystem, im Nervensystem und in der Muskulatur spielen.8, 9

Vitamin-D-Mangel – Folgen und Symptome

Auch zu den Auswirkungen eines Vitamin-D-Mangels gibt es immer mehr Studien. Lange bekannt ist, dass ein Vitamin-D-Mangel bei Kindern Rachitis und bei Erwachsenen Osteomalazie verursachen kann. Beides sind Erkrankungen der Knochen, die durch eine unzureichende Mineralisation der Knochen entstehen und diese weich werden lassen. Verformungen der Knochen, Schmerzen und Knochenbrüche sind bezeichnend für diese Krankheiten. Osteoporose ist eine weitere Knochenkrankheit, die häufig mit Vitamin-D therapiert wird. Ein Mangel an Vitamin D kann aber ebenso unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen zur Folge haben. Zudem wird inzwischen über eine Reihe weiterer Krankheiten diskutiert, die mit einem Vitamin-D-Mangel zusammenhängen können. Die von Wissenschaftlern beschriebene genregulierende Wirkung des Vitamin D könnte bei einem Mangel krankhafte Auswirkungen auf nahezu jedes Organ haben.9, 10, 11, 12, 13 Daher ist in der Auflistung möglicher Folgen eines Vitamin-D-Mangels nicht auf den ersten Blick zu erkennen, dass jeweils die gleiche einfache Ursache dahinter stecken könnte:

Mögliche Folgen durch Vitamin-D-Mangel

  • Rachitis/Osteomalazie/Osteoporose
  • Krebs
  • Immunschwäche
  • Muskelschwäche
  • Autoimmunkrankheiten
  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Depressionen
  • Asthma
  • Demenz

Vitamin D3 Öl – Vorteile

Vitamin D3 gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und kann daher auch nur zusammen mit Fett vom Körper aufgenommen werden. In daily sunshine ist das Vitamin D3 direkt in MCT-Öl aus Kokosnüssen gelöst. Somit ist die Bioverfügbarkeit von daily sunshine optimal und das Vitamin D3 kann direkt mit dem Blut zur Leber gelangen. Dort wird es dann wie das körpereigene Vitamin D3 weiterverarbeitet. Zudem wird daily sunshine in Tropfenform eingenommen, wodurch auf ungesunde Füllstoffe verzichtet werden kann, die bei Tabletten unumgänglich sind.

Quellen

1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26044704
2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15379909
3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5541280/
4. https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/2813
5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29374751
6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3079418
7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7669510
8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25247796
9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15951480
10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25526571
11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4011048/
12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28449868
13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28086755