Mehr Konzentration mit Binauralen Beats

Binaurale Beats: Gehirndoping für mehr Konzentration & Ausdauer

Es klingt wie ein Märchen: Du hörst einen bestimmten Soundtrack und bist entweder vollkommen entspannt oder hochkonzentriert. Die Rede ist von binauralen Beats, mit denen du dein Gehirn ganz natürlich dopen und einen höheren Bewusstseinszustand erreichen kannst.

Man sieht sie überall: Menschen, die mit Kopfhörern trainieren, arbeiten, lesen oder lernen. Kaum vorstellbar, dass sie sich von den Soundtracks nicht ablenken lassen. Binaurale Beats sind jedoch keine gewöhnliche Musik, sondern Klänge, die in beiden Gehirnhälften eine ganz bestimmte Frequenz erzeugen. Sobald du die Kopfhörer aufsetzt, versetzen die Hirnwellen dich in eine Art Trance. Komischerweise bist du beim Hören der binauralen Beats hellwach. Binaurale Beats helfen dir dabei, deine Konzentration und Kreativität zu steigern, deinen Schlaf zu verbessern und somit deine Leistungsfähigkeit zu verbessern. Viele Menschen behaupten sogar, dass sie die Stimulation der Frequenz-Bereiche der binauralen Beats regelrecht „high“ macht. Du bist skeptisch? Dann solltest du weiterlesen!

Binaurale Beats: Was ist das eigentlich?

Binaurale Beats sind Töne, die in deinem Gehirn Hirnwellen entstehen lassen. Bei binauralen Beats handelt es sich um zwei vollkommen unterschiedliche Frequenz Bereiche, die du trotz Frequenzunterschied gleichzeitig hörst. Diese Differenz in den Frequenzen überschneidet sich nicht im Gehör, wie bei sogenannten Schwebungen, sondern im Gehirn, wo es die Gehirnwellen anregt.

Gehirnfrequenzen (oder auch Brainwaves genannt) im Überblick:

  • Delta: 0,1 - <4 Hz
  • Theta: 4 - <8 Hz
  • Alpha: 8 - <13 Hz
  • Beta: 13 - <30 Hz
  • Gamma: > 30 Hz

Dieses Phänomen ist mit zwei unterschiedlich gestimmten Instrumenten vergleichbar, mit denen zwei Musiker versuchen, dasselbe Lied zu spielen. Es klingt zwar nicht vollkommen schräg – harmonisch klingt es aber auch nicht. Binaurale Beats sind demzufolge Töne, die sich etwas rau anhören. Der unterschiedliche Frequenz Bereich ist kaum wahrnehmbar, weil die binauralen Beats noch unter 30 Hz liegen.

Die Ohren bekommen also Klänge zu hören, die einem normalen Musikstück keinesfalls ähneln? Nicht ganz. Binaurale Beats bestehen aus einem gleichmäßigen Piepen – aus sogenannten Sinustönen – das meistens mit Naturgeräuschen oder Meditationsmusik untermalt wird, um die binauralen Beats etwas angenehmer zu gestalten. Diese Affirmationen, Mantras oder Rhythmen dienen als Trägerfrequenzen. Im normalen Zustand wären die binauralen Beats vermutlich nur mit Meditation zu ertragen.

Warum binaurale Beats mit Kopfhörern gehört werden müssen

Wer die binauralen Beats über die Stereoanlage hört, wird von dem positiven Effekt der durch Sinustöne verursachten Gehirnwellen nicht profitieren können. Da jedes Ohr mit einer anderen Frequenz und unterschiedlichen Gehirnwellen beschallt wird, musst du dir Stereokopfhörer aufsetzen, damit die binauralen Beats ihre gewünschte Wirkung im Unterbewusstsein entfalten können. Der Unterschied der Gehirnwellen wäre über die Boxen deiner Anlage kaum wahrnehmbar.

Wusstest du, dass die Audiodateien nicht unnötig komprimiert werden dürfen, damit die durch Töne erzeugten Gehirnwellen nicht verloren gehen? Deshalb werden die Wellen auch in einem MP3- oder WAV-Format angeboten.

Was verursachen die Gehirnwellen im Gehirn?

Sobald wir die unterschiedliche Hirnfrequenzen über die Ohren aufnehmen, werden die als binaurale Beats bezeichneten Wellen in unserem Stammhirn verarbeitet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass binaurale Beats unsere Gehirnhälften und Gehirnströme beeinflussen können. Nicht nur in der Schlafphase, sondern auch im Wachzustand. Zum Beispiel haben Menschen im Wachzustand andere Hirnströme als Menschen, die gerade in der Tiefschlafphase sind.

Auch wenn binaurale Beats nur unterschwellig im Unterbewusstsein wahrgenommen werden, scheinen sie im Gehirn etwas zu bewirken. Je nach Frequenz Bereich verleihen binaurale Beats dir die Fähigkeit, die

Niedrige Frequenzen zwischen 0,1 Hz und 13 Hz ähneln einem meditativem Bewusstseinszustand, der für pure Entspannung sorgt. Hierbei handelt es sich um Delta-, Theta- und Alphawellen, die entweder einen Tiefschlaf, einen Dämmerschlaf oder einen sehr entspannten Zustand (Meditation) hervorrufen, der vor allem vor dem Einschlafen auftritt. Dieser Effekt der Beruhigung, Schlaf oder von luziden Träumen wird durch Entspannungsmusik oder „weißes Rauschen“ im Hintergrund meist noch verstärkt. Viele Menschen, die Probleme mit dem Einschlafen haben, nutzen Binraurale Beats, um chemische Schlafmittel zu vermeiden.  

Beta- und Gammawellen hingegen, die zwischen 13 Hz und 31 Hz stark sind, regen wiederum die Konzentration und Kreativität an. Wenn du bei deiner Arbeit oder deinem Examen unkonzentriert bist, solltest du einen höheren Frequenzbereich von Gehirnwellen wählen, um mithilfe von binauralen Beats noch leistungsfähiger zu sein.
Schon nach kurzer Zeit findet man im Internet eine Vielzahl von Binauralen Beats, welche mehr Konzentrationsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Aufnahmefähigkeit, Erinnerungsvermögen, Lernfähigkeit oder mehr Selbstbewusstsein versprechen. Ob diese Versprechungen der Wahrheit entsprechen, kann jeder im Selbstversuch feststellen.

Übrigens wirken die binauralen Beats nicht nur bei Menschen, die besser lernen oder sich entspannen wollen. Auch können Sportler von diesen wundersamen Gehirnwellen profitieren, um beim Training mithilfe von binauralen Beats ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

Binaurale Beats: wirksam oder nicht?

Viele Menschen, welche die binauralen Beats ausprobiert haben, sind begeistert. Offenbar lassen sie sich mit dieser Methode durch den Einfluss der Gehirnwellen von anderen Dingen weniger ablenken, sodass sie mithilfe von binauralen Beats und deren Schwingungen nicht nur weitaus konzentrierter, sondern auch besser arbeiten können.

Dennoch gehen die Meinungen der Befürworter und Gegner immer noch weit auseinander. Seitdem der Physiker Heinrich Wilhelm Dove die Gehirnwellen 1839 entdeckt hat, ist die Wirkung von binauralen Beats umstritten. Einen Beweis, dass binaurale Beats tatsächlich wirken, gibt es nicht wirklich.

Dennoch glauben Befürworter an die Kraft dieser wundersamen Schwingungen. Und das Beste ist: Du kannst dir die binauralen Beats ganz einfach im Internet downloaden und sofort ausprobieren. Weltweit haben zahlreiche Menschen die „Droge aus den Kopfhörern“ für sich entdeckt und Erfahrungen damit gesammelt. In den USA wird das Hören der binauralen Beats auch gerne als „I-Dosing“ bezeichnet. Teenager scheinen sogar regelrecht süchtig nach den tranceartigen Gehirnwellen zu sein.

Auch wenn binaurale Beats sich positiv auf die Psyche auswirken, sollten einige Menschen auf die binauralen Beats verzichten. Dies betrifft vor allem Patienten mit epileptischen Anfällen, deren Gehirn besonders sensibel auf die Gehirnwellen reagiert.

Fazit

Ob Marketingstrategie oder nicht: Viele Anwender sind von der Wirkung der binauralen Beats begeistert. Dabei spielt es keine Rolle, ob du mithilfe von Gehirnwellen deine kognitive und körperliche Leistungsfähigkeit, Kreativität oder Konzentration steigern möchtest, weil es für jeden Bedarf den passenden binauralen Beat gibt.

 

Reichen dir die Gehirnwellen nicht mehr aus? Dann hol dir SHARP MIND¹  mit B5 zur Unterstützung deiner kognitiven Leistungsfähigkeit. 

 

 

¹Panthothensäure trägt zu einer normalen geistigen Leistung bei. Vitamin B12 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10% Gutschein sichern!