Gratis Versand ab 30€ (Deutschland & Österreich)

03. 11. 2017 0 Kommentare


Inhaltsverzeichnis

    Kalte Duschen sind etwas für echte Wikinger? Von wegen! Kalte Thermogenese heißt der neue Trend, der dich wacher, fitter und schlanker macht.

    Man muss schon ziemlich durchgeknallt sein, um ins eiskalte Wasser zu springen. Was früher ausschließlich im hohen Norden Skandinaviens und Russlands praktiziert wurde, findet heute auch hierzulande immer mehr Anhänger. Die Rede ist von der kalten Thermogenese, die tatsächlich nichts für schwache Nerven ist. Kalte Duschen und Bäder kurbeln nicht nur deinen Kreislauf und die Fettverbrennung an – sie stärken auch dein Immunsystem.

    Kalte Thermogenese – was ist das eigentlich?

    Viele kennen das Gefühl, morgens aufzustehen und nicht wirklich ausgeschlafen zu sein. Da hilft nur noch eine kalte Dusche! Allein der Gedanke, dich unter einen eiskalten Wasserstrahl zu stellen, treibt dir den Angstschweiß auf die Stirn. Ganz so schlimm ist die kalte Thermogenese nicht, jedoch hat dieser Trend definitiv etwas mit kaltem Wasser zu tun. Viele Hartgesottene tauchen tatsächlich in ein mit Eiswasser oder Eiswürfeln gefülltes Becken ein – anderen reicht eine kalte Dusche. Doch was ist das eigentlich, das Menschen dazu treibt, ihren Körper derart zu erschrecken? Die Antwort ist simpel: Es ist das Gefühl von Frische und Gesundheit, das regelrecht süchtig macht. Probiere es aus und hole dir noch heute deinen persönlichen Frische-Kick!

    Frisch in den Tag: Wie du die kalte Thermogenese am besten anwendest

    Warmduscher müssen stahlharte Nerven haben, um echte Kaltduscher zu werden. Keine Angst – ganz so schlimm ist die kalte Thermogenese nicht, jedoch kostet es schon etwas Überwindung, um sich morgens unter die kalte Dusche zu stellen.

    In ein kaltes Wasserbecken zu springen, ist tatsächlich etwas für Hartgesottene. Wenn du mit der kalten Thermogenese beginnst, kannst du auch eine weniger schockierende Variante wählen, indem du die Wassertemperatur langsam absenkst. Das klingt zunächst ziemlich banal, jedoch wirst du den Unterschied spüren können, wenn du diese Methode länger praktizierst. Wer gerne warm duscht, wird zwanzig Grad warmes Wasser als kalt empfinden. Damit dein Körper keinen Kälteschock erleidet, solltest du dich an die morgendliche kalte Dusche langsam herantasten.

    Wenn du mehr willst, kannst du mit dem Wechselduschen beginnen, indem du die Wassertemperatur alle zehn bis zwanzig Sekunden veränderst. Zuerst duschst du warm, bevor du deinen Körper mit eiskalten Wasserstrahlen schockst. Mit dieser Technik kurbelst du nicht nur deinen Kreislauf an – du stärkst auch dein Immunsystem. Da die Blutgefäße sich weiten und schlagartig zusammenziehen, beugst du ferner Gefäß- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Sobald dein Körper sich an das kalte Wasser gewöhnt hat, kannst du die Kraft der kalten Dusche jeden Tag erleben.


    Kalte Thermogenese als natürlicher Stimmungsaufheller

    Kaltes Wasser hebt die Stimmung! Sobald du kalt duschst, beginnt dein Herz schneller zu schlagen. Was anfangs Überwindung kostet, fühlt sich im Anschluss richtig gut an. Das liegt an dem Hormon Noradrenalin, das deine Herzfrequenz und deinen Blutdruck steigen lässt. Noradrenalin lässt deinen inneren Motor brummen, damit du deinen Tag kraftvoll beginnen kannst. Außerdem schüttet dein Körper unter der kalten Dusche Endorphine aus, die auch als Glückshormone bekannt sind. Eine kalte Dusche sorgt somit nicht nur für mehr Power, sondern auch für gute Laune!

    Kaltes Wasser am frühen Morgen regt die Fettverbrennung an

    Dass die kalte Thermogenese die Fettverbrennung ankurbelt, klingt zunächst paradox. Studien zeigen jedoch, dass kalte Temperaturen tatsächlich schlank machen. Wer also öfters kalt duscht, tut langfristig etwas für seine schlanke Linie.

    Unser Körper besteht aus weißen und braunen Fettzellen, die unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Fett ist dabei nicht gleich Fett. Weiße Fettzellen haben den größten Anteil im menschlichen Körper. Sie dienen in erster Linie der Speicherung von Energie, weshalb sie auch für Übergewicht verantwortlich sind. Braune Fettzellen hingegen speichern die Energie nicht – sie setzen sie in Form von Wärme frei. Im Prinzip sind sie mit Öfen vergleichbar: Je kälter die Außentemperatur ist, desto mehr Energie (Fett) müssen sie verbrauchen, um die Körpertemperatur konstant zu halten. Weiße Fettzellen können dann sogar in braune Fettzellen umgewandelt werden, um mehr Wärme bereitzustellen und den Körper vor dem Kältetod zu bewahren.

    Dies geschieht allerdings nur, wenn du ein Eisbad nimmst. Bei einem Eisbad sinkt deine Körpertemperatur binnen kürzester Zeit rapide ab. Dein Körper versucht, die Temperatur konstant zu halten, indem er die braunen Fettzellen anregt, Energie freizusetzen. Wenn das nicht ausreicht, werden weiße Fettzellen verbrannt, um mehr Energie zu gewinnen. Diesen Effekt wirst du mit einer gelegentlichen kalten Dusche allerdings nicht erzielen können. Das Wasser ist nicht sehr kalt, um den Körper möglichst rasch abzukühlen. Zum Abhärten reicht eine kalte Dusche jedoch allemal.

    Übrigens: Wer im Eisbad abnehmen möchte, muss diese Methode regelmäßig anwenden. Eine Anwendung reicht längst nicht aus, um langfristig Fett zu verbrennen.

    Geistige und körperliche Fitness dank Thermogenese

    Profisportler machen es vor, wenn sie nach einem harten Training oder Wettkampf im Eisbad regenerieren. Die Kaltwassertherapie dient der schnelleren Erholung strapazierter Muskeln, um einem unangenehmen Muskelkater vorzubeugen. Du wirst dich nach einem Eisbad deutlich fitter und leistungsfähiger fühlen. Wenn dir das Eisbad zu extrem ist, kannst du auch bei einer kalten Dusche bleiben.

    Einen positiven Effekt hat die kalte Thermogenese noch: Sie stärkt das Immunsystem. Warum? Weil durch die Kälteeinwirkung vermehrt weiße Blutkörperchen mobilisiert werden, die dein Körper zur Bekämpfung von Viren und Bakterien benötigt.

    Fazit

    Kaltes Wasser steigert das körperliche und geistige Wohlbefinden, jedoch sollte die morgendliche Dusche keinesfalls wehtun. Anstatt die kalte Thermogenese extrem zu beginnen, solltest du die Wassertemperatur langsam senken, um deinen Körper nicht unnötig zu schocken. Wie kalt das Wasser letztendlich ist, bleibt dir überlassen. Einen positiven Effekt hat die kalte Dusche allemal.



    Weitere interessante Artikel

    Antioxidantien
    Antioxidantien - So schützen sie deine Zellen

    30. 07. 2018 0 Kommentare

    Antioxidantien sind in aller Munde und haben einen sehr gesunden Ruf. Doch was sind diese Antioxidantien eigentlich und was bewirken sie in deinem Körper? Sind sie wirklich so gesund? All das und vieles mehr erfährst du hier.

    Vollständigen Artikel anzeigen
    Oxytocin Kuschelhormon
    Oxytocin - Warum es viel mehr als ein Kuschelhormon ist

    29. 07. 2018 0 Kommentare

    Oxytocin galt lange Zeit als Frauenhormon. Heutzutage kennen es die meisten als Kuschelhormon. Doch selbst die Bezeichnung „Kuschelhormon“ ist weit untertrieben. Wissenschaftler sehen in Oxytocin sogar das Potential, bei unterschiedlichen psychischen Erkrankungen als begleitende Therapie zu dienen. Wir verraten dir, warum Oxytocin für wirklich jeden Menschen wichtig ist und wie du dein Stresslevel erfolgreich senken kannst.

    Vollständigen Artikel anzeigen
    Burnout Symptome Praevention
    Gib Burnout keine Chance! Prävention, Symptome und Fakten

    27. 07. 2018 0 Kommentare

    Einen ausgeprägten Burnout zu behandeln und wieder loszuwerden, kann sehr langwierig sein. Bleibende gesundheitliche Schäden sind nicht auszuschließen. Daher sind Prävention und frühzeitiges Handeln angesagt. Diese Fakten solltest du zum Thema Burnout kennen, damit du ihn möglichst schnell erkennst oder er bestenfalls niemals Einzug in dein Leben erhält.

    Vollständigen Artikel anzeigen

    Jetzt zum Newsletter anmelden und 10% Gutschein sichern!

    Hey! Melde dich jetzt zum Newsletter an und sichere Dir Deinen 10% Gutschein!